Homecoming-Derby wird zur gelungenen Abschlussfeier
Bulldogs schlagen Paderborn und behalten vor heimischen Publikum eine weiße Weste
Über 1500 Zuschauer sehen eine leidenschaftliche Vorstellung der Bielefeld Bulldogs im letzten Heimspiel der Saison 2019. Gegen die Paderborn Dolphins gewinnen sie deutlich mit 35:10. In der zweiten Hälfte lässt die Bielefelder Verteidigung keine weiteren Punkte zu und sichert den Sieg.Nachdem sich die Aufstiegshoffnungen der Bulldogs am vergangenen Wochenende durch die Niederlage in Essen zerschlugen, ließ das Team um die beiden Coaches Felix Gorny und Bert Smith jr. den Misserfolg rasch hinter sich. Das Duell gegen den OWL-Nachbarn wurde hochkonzentriert vorbereitet. Die jüngst eingesteckte Niederlage sollte vor den heimischen Fans wieder gut gemacht werden. Dafür sollten erkannte Fehler ausgemerzt werden. „Das Spiel hat nach dem bitteren Ergebnis der letzten Woche nochmal an Bedeutung gewonnen und die Mannschaft zeigte sehr deutlich, dass sie aus den Fehlern der letzten Woche lernen konnte und alles daran setzte, diese nicht zu wiederholen.“, kommentierte Felix Gorny die Ausgangssituation.Gleichzeitig genießt das letzte Heimspiel der Saison bei den Bulldogs traditionell einen besonderen Stellenwert. So erschienen auch in diesem Jahr zahlreiche Ehemalige und aktive anderer Teams im Verein, um gemeinsam mit der Mannschaft und den Sponsoren einzulaufen. So herrschte bereits vor dem Spiel eine ausgelassene Stimmung.Bereits im ersten Drive des Spiels zeigte sich, dass die Bielefelder Offense um Quarterback Niklas Gorny sehr gut auf den Gegner eingestellt waren. Nachdem sich die Bulldogs über das gesamte Feld vorarbeiteten, schloss Running Back Daniel Korbmacher die Angriffsserie mit einem Lauf zum Touchdown ab (PAT Stork). Doch auch der amerikanische Quarterback der Dolphins, Kyle Faunce, und sein Team hatten einen klaren Gameplan und glichen kurz danach durch einen Pass auf Receiver Sören Griese (PAT Bals) aus. Nach intensiver Arbeit der Verteidigungsreihen beider Teams waren es erneut die Bulldogs, die nach einem sehenswerten Pass auf Receiver Max Nolte, zum 14:07 erhöhten (PAT Stork). Doch dieser Spielzug sollte nur der Auftakt für ein aus Sicht der Bielefelder sehr erfolgreiches zweites Spielviertel sein. Zwar konnten die Dolphins durch ein Field Goal von Kicker Bals den Abstand widerrum verkürzen, doch konnte die Offense die Führung weiter aufbauen. Zunächst tankte sich Gorny selbst aus knapp 20 Metern bis in die gegnerische Endzone durch (PAT Stork). Nach aufmerksamer Defensivarbeit eroberten die Bulldogs kurz vor der Halbzeit erneut das Ballrecht. Diese Chance nutzten sie, indem sich Receiver Felix Blissenbach nach Pass seines Quarterbacks mit auslaufender Uhr gegen einige Paderborner bis in die Endzone durchkämpfte (PAT Stork). Der 28:10 Halbzeitstand sorgte bei allen Heimfans für ausgelassene Stimmung.In der Halbzeit richteten sich beide Teams nochmals neu aus und scheinbar rührten vor allem die beiden Defensivverbunde Beton an. Lange Zeit entstand der Eindruck, dass möglicherweise keine weiteren Punkte erzielt werden. Sogar ein Field Goal-Versuch der Paderborner flog knapp an den Begrenzungsstangen vorbei. Doch schafften es die Bielefelder noch einmal, sich über das gesamte Feld zu kämpfen, bis Running Back Veith Strickrock schließlich durch einen leidenschaftlichen Lauf zum Touchdown den spielerischen Schlussstrich unter eine unterhaltsame Partie zog (PAT Stork). Gorny ergänzte, das „Ergebnis war hart erkämpft“ und bescheinigte der Mannschaft „die beste spielerische Leistung, die diese Mannschaft bisher in dieser Saison abgerufen hat“. Abschließend sprach er ein Lob für die „deutliche Leistungssteigerung in allen drei Phasen des Spiels“ aus. So beobachteten die Trainer unter anderem „viele herausragende Einzelleistungen“.Durch den Erfolg erobern die Bulldogs den zweiten Platz in der Tabelle der Regionalliga West. Auch der direkte Vergleich gegen die OWL-Nachbarn aus Paderborn wurde gewonnen. Zum Abschluss der Saison reisen die Bulldogs am 14. September nach Gelsenkirchen, um gegen die Devils anzutreten.