Machtdemonstration der Bulldogs

Von Beginn an dominierten die Bielefeld Bulldogs am Samstagabend ihre Gäste, die Aachen Vampires. Beim 63:06 Erfolg auf der Russheide, konnten die Offense, Defense und Special Teams überzeugen.

Nach dem hohen Sieg gegen die Köln Falcons sollte die Konzentration und der Fokus hochgehalten werden, um das nächste Ausrufezeichen zu setzen. Aufgrund des ausgefallenen Spiels in Gelsenkirchen in der Vorwoche, bot sich der Mannschaft um die beiden Headcoaches Bert Smith jr. und Felix Gorny, die Möglichkeit, sich intensiver auf das Aufeinandertreffen mit Aachen vorzubereiten.

Diese intensive Vorbereitung trug bereits frühzeitig Früchte. Beim ersten Spielzug der Partie trug Leo Watkins den Ball über das gesamte Spielfeld zum Touchdown. Auch die Defense der Bulldogs konnte ihre Dominanz wiederholt demonstrieren. Nur selten und sehr eingeschränkt konnten die Vampires den Ball für Raumgewinn bewegen. Früh konnte die Offensive um den gut aufgelegten Quarterback Niklas Gorny daher den Vorsprung auf Aachen ausbauen. Im ersten Spielviertel setzte er seinen Receiver Felix Blissenbach für einen Touchdown in Szene.

Nach einem langen Pass auf Max Nolte im zweiten Quarter, war es dann erneut Blissenbach, der diesmal mit einem Laufspielzug auf 21:00 erhöhte. Auch David Terentschenko und Max Nolte konnten vor der Halbzeit Pässe ihres Quarterbacks bis in die Endzone tragen. Beim Halbzeitstand von 35:00 für die Bulldogs schien das Spiel bereits entschieden.

Das Trainerduo verdeutlichte in der Halbzeit, dass weiterhin mit hoher Konzentration agiert werden müsse. Entsprechend hielten die Bulldogs das Tempo weiterhin hoch. Auf der anderen Seite hatte Aachen zunehmend Probleme mit Verletzungen. Die Vampires waren ohnehin nur mit 27 aktiven Spielern angereist – ihnen setzten die physisch spielenden Bulldogs und die warmen Temperaturen arg zu.

Kurz nach der Halbzeit konnte Terentschenko durch einen sehenswerten Lauf seinen zweiten Touchdown erzielen. Ob des deutlichen Spielstands und der hohen Temperaturen, rotierten die Bulldogs zunehmend und gewährten allen aktiven Spielern die Möglichkeit, sich zu zeigen. Doch das sollte den Hunger nach Punkten nicht einschränken. Die Running Backs Rafael Regehr und Veith Strickrock konnten jeweils eine gelungene Angriffsserie mit Touchdowns krönen.

Aachen fand gegen die rotierende Verteidigungsreihe etwas besser ins Spiel und konnte vermeiden, komplett ohne Punkte nach Hause zu fahren. Der Running Back der Gäste konnte den Ball in die Endzone tragen. Die anschließend versuchte Two-Point Conversion schlug fehl. Kurz vor Schluss konnte Regehr dann noch einmal Punkte für die Hausherren erzielen.

Bert Smith jr. freute sich über den Auftritt seines Teams: „Wir haben in zwei aufeinanderfolgenden Spielen gesehen, dass das Team sehr fokussiert gewesen ist. Heute waren die Offense, Defense und Special Teams sehr gut!“ Alle versuchten Extrapunkte konnten von Kicker Tobias Stork verwandelt werden.

Zum Abschluss betonte Felix Gorny, dass es nun unheimlich wichtig sei, nicht nachzulassen. Denn bereits am Montag beginnt die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel gegen die Bonn Gamecocks am kommenden Samstag.