Finales Vorbereitungsspiel der Bielefeld Bulldogs

Im letzten Vorbereitungsspiel der Saison reisten die Footballer der Bielefeld Bulldogs nach Langenfeld, um dort gegen die Longhorns zu testen. Nachdem die Bulldogs in der ersten Hälfte auftrumpfen konnten, entschied Langenfeld das Spiel schließlich mit 37:20 für sich.

Nach einer intensiven Saisonvorbereitung mit dem Trainingslager in der Kaserne in Augustdorf und einem ersten Härtetest gegen die Hamburg Huskies bot sich den Bulldogs im Rahmen eines finalen Vorbereitungsspiels die Möglichkeit, erkannte Fehler gegen einen Zweitligisten zu beseitigen und weitere Erkenntnisse in Vorbereitung auf die anstehende Saison zu erlangen.

Etwas ersatzgeschwächt gingen die Bielefelder Footballer in die Partie. So fielen einige Stammspieler kurzfristig aus. Dem Team waren diese Ausfälle jedoch nicht anzumerken. Schon in der ersten Angriffsserie konnte Quarterback Niklas Gorny Receiver Max Nolte für den ersten Touchdown der Partie finden (PAT Stork). Headcoach Felix Gorny stellte fest: „Es gab sichtbare Verbesserungen im Passspiel, sodass wir gleich in der ersten Angriffsserie die Schwachstellen der Verteidigung identifizieren und ausnutzen konnten.“

Jedoch konnte auch Langenfeld in dessen erstem Drive punkten. Nach einem langen Kickoff-Return konnten die Longhorns sich mit einem guten Laufspiel über das Feld bis in die Endzone der Bulldogs vorarbeiten (PAT misslungen). „Langenfeld war ein wirklich gutes Team, um sich an ihm messen zu können. Sie spielen hart, sind gut gecoached und haben eine Menge talentierter und versierter Spieler“, resümierte Gorny.

Im Anschluss konnten sich beide Mannschaften durch gute Verteidigungsarbeit auszeichnen, bevor Langenfeld ein Field Goal zur zwischenzeitlichen Führung gelang. In der verbleibenden Zeit der ersten Hälfte zeigte die Defense der Bulldogs ihre Frühform, und sie konnte durch Interceptions der Defensive Backs Joel Sandmann und Jannik Lasrich sowie eine Fumble-Recovery von Joé Giesecke dreimal das Ballrecht erobern.

In der Folge konnte der Bielefelder Angriff vor der Halbzeit zwei weitere Touchdowns erzielen. Zunächst tankte Quarterback Gorny sich für den letzten fehlenden Meter selbst in die Endzone (PAT geblockt). Drei Sekunden vor der Halbzeit warf Gorny einen weiteren Touchdownpass zu Receiver David Terentschenko (PAT Stork). Dieser sorgte für die 20:09 Halbzeitführung der Bulldogs.

In der Halbzeit wurden Angriff und Verteidigung der Bielefelder umorganisiert, sodass anschließend erneut die Ersatzspieler Erfahrungen sammeln konnten. „Die Mannschaft hat in der ersten Hälfte gezeigt, dass sie der Herausforderung gewachsen ist“, so Gorny: „Daher hat sich der Coaching Staff in der Halbzeit für den Einsatz der Ersatzspieler entschieden.“

Nach der Pause waren also die Nachwuchskräfte gefragt, ihren Lernprozess weiter fortzusetzen, und insbesondere das Bielefelder Laufspiel konnte dabei immer wieder die Defensive Langenfelds durchdringen. „Wir haben in diesem Jahr sehr viel Zeit und Arbeit in die Grundlagenschulung unserer Rookies investiert und sehen schon jetzt eine Dividende bei unseren schweren Jungs“, beobachtete Gorny.

Nach dem Spiel zeigte sich auch Headcoach Bert Smith zufrieden: „Im Großen und Ganzen haben die Jungs heute eine sehr gute Leistung gezeigt.“ Aber das Trainerduo konnte auch einige Kritikpunkte erkennen, die es bis zum Saisonstart zu korrigieren gilt. „Die Mannschaft zeigte sich keineswegs fehlerfrei. Besondere Awareness aber haben wir gestern bei zwei eigentlich schlechten Spielzügen sehen können, als Michael Reimer einen abgefälschten Pass des Quarterback fing und uns so den Ballbesitz erhielt und das andere Mal, als ein Runningback den Ball verlor und Yannic Barteldrees diesen aus der zweiten Reihe sicherte“, merkte Gorny an.

Sein Fazit bleibt also positiv: „Das letzte Spiel der Vorbereitung hat einen guten Abschluss dargestellt. Wir konnten in den vergangenen Wochen intensiv unseren Fortschritt evaluieren und sind zuversichtlich, unser Potenzial in diesem Jahr ausschöpfen zu können, wenn wir weiterhin intensiv daran arbeiten.“

Den Bulldogs bleiben nun drei Wochen Zeit, bis sie in Paderborn zum ersten Regionalligaspiel des Jahres 2019 antreten. Bis dahin wollen sie erkannte Mankos beseitigen und sich intensiv auf den Gegner vorbereiten.